Familienvorhaben Wein - Son Puig

  • 19 October 2013
  • Redakteur
Son Puig

Das Gut Son Puig, malerisch auf einem Hügel bei Puigpunyent gelegen, ist seit jeher für den Anbau von Kirschen und Pfirsichen bekannt. Und nun seit einiger Zeit auch für Wein. Als im Jahre 2000 bei Ramón Alabern die Pensionierung vor der Tür stand, dachte er sich, dass er sein über die Jahre auf etlichen Weingütern angesammeltes Wissen nutzen sollte, um eine eigene Bodega zu gründen. Die Tatsache, dass hier bereits im 16. Jahrhundert Weinreben angepflanzt wurden, sollte ihn zu dieser Idee nur noch ermutigen. Als im Jahre 2001 aus der Idee Ernst wurde, holte Alabern seine komplette Familie mit ins Boot. Seine Tochter Isabel, eine gelernte Journalistin, wird derzeit zur Nachfolgerin aufgebaut. Aber auch die Söhne, Architekt der eine, Banker der andere, leisteten ihren Anteil beim Aufbau der Bodega.

Anfangs ging die Familie lediglich mit einem Blanco, einem Tinto und einem Tinto Roble (im Holzfass ausgebauter Rotwein) ins Rennen. Heute folgt man dem allgemeinen Inseltrend zur Qualität und hat sich für die Zukunft klare Ziele gesteckt. „Wir nehmen uns fest vor, jedes Jahr ein bisschen besser zu werden“, sagt Ramón Alabern. Dabei ist er sich durchaus bewusst, dass sich Son Puig mit seinen derzeit vier Weinen nun wirklich nicht verstecken muss. Aber auch in Sachen Quantität möchte man einen Schritt nach vorne gehen: Angestrebt ist eine Verdoppelung der Produktion innerhalb von vier Jahren. Besondere Sorgfalt wird auf diesem Weingut vor allem dem achteinhalb Hektar großen Weinberg geschenkt, wo der alte Hase Ramón Alabern uneingeschränkter Chef im Ring ist. Hier wachsen neben international bekannten Rebsorten wie Cabernet Sauvignon, Chardonnay und Tempranillo auch typisch mallorquinische Reben, darunter Callet und Prensal Blanc.